Flurina und ein Strauss von Möglichkeiten

Der Frühling erwacht aktuell gerade überall: Im Garten mit all seinen Knospen und Blüten, die Farbe in die Welt bringen. Im Haus mit einem grossen Drang, Ordnung zu schaffen und verschiedene Bereiche neu zu strukturieren. Im Kleiderschrank mit Lust auf Farbe. Und auch bei HelloHeidi erwacht der Frühling: Die Frühlingskollektion erblüht ab heute als wundervolles und üppiges Bouquet an Farben und voller Blüten. Flurina – rätoromanisch kleine Blüte – bildet dabei den Mittelpunkt des Kollektions-Strausses.

[Kooperation*] So ein ganzer Strauss an Farben, Designs, Qualitäten und damit Ideen für und Möglichkeiten an Kombinationen ist betörend, so betörend, dass einem durchaus schwindelig werden kann. Diese Farben! Während meine Wahl bei den ersten beiden Kollektionen von Bettina und Barbara vom ersten Augenblick an klar war – Stichwort: Bordeaux 😉 – , gestaltete sie sich diesmal angesichts dieser Fülle (und der Ermangelung von Bordeaux) etwas schwieriger: Lieber wollte ich mit den Farben und Möglichkeiten und Ideen schwanger gehen als im Überschwang der Begeisterung und Betörung einer Laune aufsitzen, die nur – wenn überhaupt – kurz Freude macht.

Gerade da die Heidis ihre Kollektionen aus hochwertigen Biostoffen, gefertigt von Albstoffe, so planen und konzipieren, dass Farben und Designs zueinander passen und bwz. oder aufeinander aufbauen und so eine eigene Garderobe über die (Jahres-) Zeiten wachsen kann, bietet es sich mehr als nur an, über eine vernetzte und nachhaltige Garderobe nachzudenken. Ein solches Nachdenken findet aktuell ja immer mal wieder irgendwo unter verschiedenen Gesichtspunkten statt, so dass es nicht wirklich überraschend war, als in der Gruppe der Klaras Petra aka pedilu und ich festgestellt haben, dass wir uns ganz ähnliche Gedanken gemacht und Fragen gestellt haben zur Stoffwahl. Während ich das eher sprunghaft und intuitiv anging, hat Petra das Gedankenspiel systematisiert und in Form gebracht und eine Entscheidungs-Matrix entwickelt. Ergebnis war ein kreativer und intensiver Austausch, der sich über Wochen – es waren Wochen, oder?! – erstreckte, spannend gerade deshalb, da wir zwei ja doch sehr unterschiedliche (Farb-) Typen sind.

Frau kann sich Schritt für Schritt und ganz systematisch durch so eine Matrix durchhangeln. Ich bin mehr so der Typ, der es nicht so mit Listen und systematischen Darstellungen hat, eher so der Typ, der mit etwas schwanger geht und ein Projekt ausbrütet; da Matrix lateinisch nichts anderes als die Gebärmutter ist, passt das: Ich pflanze Fragen, Gedanken und Emotionen in eine ideelle Matrix, lasse das da reifen und wachsen. Ich gehe schwanger mit einem Projekt. Das braucht unter Umständen Zeit – und strapaziert zuweilen die Geduld des Umfeldes, manchmal auch meine.

Was ich in meine Matrix gesät habe: Ich trage am liebsten, am allerliebsten uni. Mein Stoffschrank beinhaltet aber ziemlich viel Musterstoffe, da gerate ich wohl immer wieder in Versuchung. – Bei Streifen bin ich raus. Auch wenn diese Streifen soooo toll sind, die Auswahl ist da schon mal eingeschränkt, uff! – Streifen sind kontrastreich und geometrisch, beides mag ich nicht an mir. Also sollten auch andere Designs nicht zu grosse Kontraste aufweisen, sie sollten Ton in Ton sein. – Es soll meinen Kleiderschrank ergänzen: Welche Farben befinden sich darin. Womit lässt es sich bzw. soll es sich kombinieren lassen. Mit möglichst viel! – Das abstrakte Blüten-Design ist wundervoll! – Ich bin Hosenträgerin, also Oberbekleidung; es soll praktisch und alltagstauglich sein. …

Ausgespuckt hat die Matrix in meinem Fall ein Basic-Cardigan aus dem Jacquard Flurina in Senf-Puder, der sich zum einen farblich überraschend gut in meine bestehende Garderobe aus warmen, eher bedeckten Naturtönen einfügt und von den verschiedenen Flurina-Farbstellungen mit den kleinsten Kontrasten aufwartet. Dazu habe ich einen Schwung neuer Basic-Uni-Shirts aus dem Heidi-Farbsortiment genäht: Einmal Langarm in Brucciato, einmal mit Dreiviertelärmel in Prugna (aus der neuen Kollektion) und einmal Kurzarm in Senf. Was Petras Matrix ausgespuckt hat, erzählt sie euch heute übrigens auf ihrem Blog.

Die Kombination von Senf-Puder mit Brucciato hat mich in seiner Stimmigkeit am meisten überrascht und ist mein heimlicher Liebling. Die Farbe, die ich im Herbst und Winter so gerne trage, wird mit zartem Rosa und dem leicht grünstichigen Senf richtig frühlingshaft. So kann ich einen Lieblingsfarbton plötzlich ganzjährig tragen und kombinieren. Ein Brucciato-Sommershirt ist schon in Planung.

Das Prugna, ein warmer und kräftiger Fuchsia-Farbton, ist eine ziemliche Knaller-Farbe, eigentlich eher zu knallig für mich. Ich habe wohl schon ganz ähnliche Farbtöne in meinem Schrank, aber bisher nur in der Hochsommer-Garderobe. Da ich eigentlich auch vorhatte, aus Prugna das Sommershirt zu nähen und dann in letzter Minute doch noch mal die Pläne umstellte, musste ich ziemlch puzzeln: aber ja, auch aus 80cm geht sich eine FrauLiese mit 3/4-Ärmeln aus, irgendwie. Zusammen mit dem Cardigan und in Kombination mit meiner Alltime-Favourite-FrauLiese kann Prugna defintiv auch schicken Frühling und nicht nur legeren Sommer.

Im durch den Frühlingsputz neu aufgeräumten und strukturierten Nähzimmer fand sich ganz leicht ein Reststück Spitze, welches exakt zum Senf passte. So gut, dass ich gar nicht anders konnte, als einen letztjährigen Sommerliebling mit Spitzenschulterpasse nachzunähen. Und so bin ich nun mit einem unkomplizierten Shirt mit dem gewissen Etwas auch schon für den Spätfrühling und Sommer gewappnet – inkl. Drüberwerf-Ding für kühlere Momente.

Das Drüberwerf-Ding ist ein Lisbon Cardigan, tatsächlich mein erster (der allererste war eines der berüchtigten Teile für die Tonne), der sich nach Anprobe bei einer Freundin schliesslich auch für mich noch als guter Basic-Kombi-Partner herausstellte. Lediglich die Halsausschnittslinie habe ich etwas tiefer gesetzt, die originale Linie ist mir einfach zu hochgeschlossen.
Das Zentrum der HelloHeidi-Frühjahrskollektion wird bei mir so zum Rahmen für mein Farbspiel.

In meinem Schrank haben sich mindestens noch fünf sechs weitere Shirts (auch in Bordeaux ;-)) gefunden (siehe hier), über die mein neuer Cardigan passt. Und auch in meinem nun sehr übersichtlich sortierten Stoffschrank habe ich noch zwei drei Stoffe liegen, die zu Senf-Puder passen. Die Matrix hat mich nicht im Stich gelassen. Und eigentlich könnte ich meine persönliche kleine Frühjahrskollektion zu beiden Challenges von Selmin #12ausdemStoffregal schicken: „Struktur“ ist eingezogen in meinem Nähreich und meiner Nähplanung, „zwei füreinander gemacht“ sind die Spitze aus dem Stoffschrank und das Heidi-Senf und der Cardigan und meine Shirt- und Shirts-to-be-Sammlung.

Da gewisse Dinge einfach Zeit brauchen, bis sie spruch- oder nähreif sind, ist es hier aktuell ziemlich ruhig. Weniger ist manchmal mehr, gerade auch dann, wenn die Fülle des Lebens, der Möglichkeiten und Farben einen begeistern, faszinieren und schwindelig werden lassen. Drum, immer schön naadisnaa. 😉 Und dann kommen Dinge bei raus, die voll meins sind.

Euch einen farbenreichen Frühling!
Kathrin

 

Stoffe: Bio Jacquard Flurina Senf-Puder | Bio Jersey Uni Senf, Prugna und Brucciato – alles von HelloHeidiFabrics.
Schnitte: Lisbon Cardigan von Itch to Stitch, in deutscher Übersetzung erschienen bei Nähconnection I Shirt FrauLiese von studio schnittreif | Shirt nach „Alles Jersey, Shirts und Tops“ von Stefanie Brugger
verlinkt bei: SewLaLa, bio:stoff, Du für dich am Donnerstag

*Werbung | Dieser Beitrag enthält Werbung. Die Stoffe wurden mir im Rahmen des Designnähens bzw. einer Kooperation zur Verfügung gestellt. Ich nähe und zeige aber nur, was mir wirklich gefällt. Auf meinem Blog vertrete ich meine Meinung.

 

4 Gedanken zu „Flurina und ein Strauss von Möglichkeiten

  1. Petra

    Liebe Kathrin,
    da hast du wirklich gute Farben für dich getroffen. Vor allem im Zusammenspiel sehen die Outfits an dir großartig aus! Und ja, es waren tatsächlich Wochen … aber manchmal brauchen Lieblingsteile eben ihre Zeit ;.)

    Liebe Grüße! Petra

    Antworten
  2. Kirsten

    Liebe Kathrin,
    So tolle Outfits und deine Gedankenmatrix war da wohl sehr erfolgreich. Ich halte mich da lieber an Petras Liste , bin ja auch eher dieser blau durchfärbte Strukturtyp, mit dem großen Hang zur streifenliebe. Aber ich finde es total spannend, dass uns alle irgendwie dasselbe bewegt und anscheinend jeder seinen individuellen Weg dahin findet. Viel Spaß mit deiner schönen Sommergarderobe.
    Liebe Grüße Kirsten

    Antworten
  3. Hello Heidi Fabrics

    Deine Shirtparade mit dem Cardigan ist richtig toll. Und wie gut passt denn bitte Senfgelb zu dir? Ja ok, Brucciato und Bordeaux sind immer noch an der Spitze aber Senf ist den beiden dicht auf den Fersen 😛

    Von Herzen Danke für die lieben Worte und deinen Einsatz für diese tollen Designbeispiele <3
    Schön warst du auch bei der Flurina-Runde dabei <3

    Liebe Grüsse
    Bettina + Barbara

    Antworten
  4. Pingback: Fast Frühling – mit Flurina und jeder Menge Streifen | pedilu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 9 =