Paris Skirt & die Erinnerung an eine Sommerliebe

Kooperation*

 

Mit Röcken und mir ist es ein bisschen wie mit dem April, der mal so und mal ganz anders kann und will, also sehr wechselhaft. Nicht zuletzt darum passte das #icys-Projekt, welches Sindy aka meingewissesetwas für den April aussuchte, wie die Faust aufs Auge: ein Rock, der Paris Skirt, nach einem freien Tutorial, welches Sindy auch gleich ins Deutsche übersetzte.

 

Spätestens als der April dann auch gleich vorübergehend einen frühzeitigen Hochsommer brachte, war klar, ich nähe den Rock auf jeden Fall – bei aller Wechsel- und Launenhaftigkeit in Bezug auf Röcke gibt es doch eine Konstante: Sommerzeit ist naadisnaatische Rockzeit.
Gefühlte Ewigkeiten schlug ich mich mit der Stoffwahl rum bzw. mit der Frage, ob und welchen neuen Stoff ich dafür bräuchte. Der April nahm seinen Lauf, die Zeit verflog, das Monatsende rückte näher: Wenn ich den Rock noch nähen wollte, dann musste ich endlich Nägel mit Köpfen machen.

Da erinnerte ich mich an meine letztjährige grosse und viel zu kurze Sommerliebe. Die Geschichte dazu gibt’s hier. Diese Sommerliebe lag, obwohl nicht mehr tragbar, tatsächlich noch in meinem Schrank, warum auch immer. Vielleicht weil der Stoff so schön war, dass ich mich davon einfach noch nicht trennen wollte. Aber der Stoff war definitiv zu schade, um da einfach als Schrankleiche vor sich hin zu vegetieren. Ein Rock-Tutorial ohne genau vorgegebenes Schnittteil war da eigentlich perfekt, um zu versuchen, der Sommerliebe (einer Sommerhose) neues Leben einzuhauchen. Wenn nicht jetzt, wann dann!

Also habe ich beherzt zur Schere gegriffen, Nähte auf- und abgeschnitten, versucht, grösstmögliche Stücke zu gewinnen. Zudem habe ich das Reststück vom Stoff in den Tiefen meines Stoffvorrates gesucht und gefunden. Und tadaa: das Reststück reichte für das hintere Rockteil und Teile des Bundes, die beiden Hosenbeine zusammengenäht ergaben das Vorderteil. Die Hosentaschen überstanden das Gemetzel so schadlos, dass ich sie einfach als Ganzes weiterverwertete, zumal ein Rock ohne Taschen hier gar nicht geht.

Einzig bei den für den Paris Skirt so charakteristischen Falten am Saum musste ich Zugeständnisse an die noch vorhandene bzw. wiederverwertbare Stoffmenge machen: Hätte ich die Falten so breit wie im Tutorial vorgesehen genäht, wäre ich im Mini-Rock dagestanden und der Rock hätte keine Chance gehabt, vielleicht eine neue Sommerliebe zu werden. Und so habe ich ein wenig rumprobiert und abgesteckt, bis ich die Faltenbreite gefunden hatte, die noch zu einer Rocklänge führte, mit der ich mich wohlfühle.

Dazu kombiniert habe ich ein Fairelith Top, ein Raglanshirt mit tiefem Rückenausschnitt, schlicht und doch besonders. Das Shirt habe ich bereits letztes Jahr genäht, dann ist es aber wohl in den Umzugskisten untergegangen und auf dem gleichen vernachlässigten Stapel wie die Sommerliebe gelandet. Nicht zuletzt die Tatsache, dass es den Schnitt von Blank Slate Patterns ab heute in deutscher Übersetzung bei Nähconnection gibt, hat das Shirt zum Glück bei mir wieder in Erinnerung gerufen und als toller Kombipartner endlich doch noch vor die Kamera gelockt.

Und ich erfreue mich nun an meiner neuen alten Sommerliebe, denn ich mag (Lieblings-) Stücke mit Geschichte und natürlich Happy Ends … 😉

Habt’s fein,
Kathrin

 

Schnitte: Paris Skirt nach einem Tutorial von Nothing too fancy, ins Deutsche übersetzt von meingewissesetwas I Fairelith Top von Blank Slate Patterns, in deutscher Übesetzung erhältlich bei Nähconnection.
Stoffe: Leinenchambray, weiterverwertet von da I Hippu Single Jersey von NOSH, in dieser Farbe nicht mehr erhältlich (die Stoffe wurden mir im Rahmen von Kooperationen zur Verfügung gestellt).
verlinkt bei: RUMS, ICYS, ich näh Bio

*Dieser Beitrag enthält Werbung. Die  Schnitte und Stoffe wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich nähe und zeige aber nur, was mir wirklich gefällt. Auf meinem Blog vertrete ich meine Meinung.

 

Ein Gedanke zu „Paris Skirt & die Erinnerung an eine Sommerliebe

  1. Firlefanz

    So eine tolle Kombi! Und dein Kurzarm-Fairelith gefällt mir sehr. Ich brauche auch noch dringend ein oder zwei in Kurzarm, glaube ich!

    LG
    Kristina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 3 =