Fudge und die Sache mit dem Halbgeviertstrich

 

Wenn irgendwo Karamell drauf steht oder drin ist, dann gibt’s kein Halten mehr bei uns in der Familie naadisnaa. Nidelzältli (wie weiche Karamellbonbons bei uns heissen) haben eine Halbwertszeit, der gegenüber ein Augenaufschlag eine halbe Ewigkeit dauert.

Und dann kommt Nosh im Herbst mit einer neuen Farbe daher: Fudge. Fudge ist nichts anderes als ein Weichkaramell mit amerikanisch-englischen Wurzeln. (Ratet mal, was ich tonnenweise von meinem Sprachaufenthalt anno dazumal in England heimgetragen habe …) Die Farbe Fudge entpuppte sich als wunderbar warmer, bedeckter Bordeauxton: Also genau unser Beuteschema, Karamell eben. 😉 Und natürlich bestellte ich davon tonnen- bzw. meterweise (Sweat, Jersey, Denim Sweat ) für mich und den Herzensmann.

Die Halbwertszeit der unverarbeiteten Stoffe war ähnlich kurz, wie wenn es sich dabei um Nidelzältli gehandelt hätte. Und seit sie verarbeitet sind, zirkulieren sie auch in rasantem Tempo zwischen Waschmaschine (inkl. Fleckenbehandlung) und Wäscheständer, um gleich wieder getragen zu werden. Die Nosh-Qualität erlaubt das sogar, bevor es die Kleidungsstücke vor die Kamera schaffen. Echt!

Für mich habe ich aus dem Sweat – die Qualität dieses Sweats ist butterweich wie ein Nidelzältli – den Halbarm-Sweater Daxi von kibadoo genäht: Da ich den Lagenlook mag und mich lange Kuschelärmel im Familienalltag oftmals stören (Stichwort: Abwaschen) wollte ich den unbedingt austesten – Testergebnis: Ich habe ihn diesen Winter fast dauernd getragen. Und da ich Fudge in allen Qualitäten da hatte, habe ich den Kragen mit Jersey in Fudge gefüttert. So was finde ich ja sehr toll.

Die FrauLiese, die ich drunter trage, ist eigentlich ein Versehen. Vom Sora Jersey in Nude Rose hatte ich aus reiner Neugier ein bisschen was (weniger als 50cm) geordert – mit dem Plan, für eine der Töchter ein Röckchen oder so zu nähen. Denn die Skepsis überwog, Stichwort Leopardenprint. Und dann lag Sora da und die Farbe verzauberte mich, so schön, dass ich nachorderte. Unter Daxi trage ich das Shirt richtig gern, pur ist es für mich nach wie vor grenzwertig leopardentechnisch. Aber die Farbe ist einfach toll und fügt sich wunderbar in meine schwarz-bordeauxfarbene Garderobe dieses Winters.

 

Der Denim Sweat in Fudge war von Anfang an für den Herzensmann bestimmt – ein zweiter PAlouis sollte es werden, um dem ersten ab und zu eine kleine Ruhepause zu gönnen. Denim Sweat in Kombination mit PAlouis und warmen Farbtönen hat in etwa die gleiche Wirkung wie Karamell. Nur, was hat das nun mit dem Halbgeviertstrich zu tun?

 

Für den Herzensmann zu nähen, bedeutet: schlichter Schnitt, dezentes Spiel mit Farben und Strukturen, ein bisschen Massschneiderei (Ärmel- und Rumpflänge) und Präzision. Der Herzensmann ist definitiv kein Tüpflischisser (züritüütsch für Pedant), dafür ist er viel zu grossherzig und entspannt. Aber er mag es genau – und so kann es durchaus passieren, dass wir spät abends darüber diskutieren, ob bei dieser Schrift (im Buch, das er gerade liest) das untere Rund der 8 tatsächlich kleiner ist als das obere oder ob das eine optische Täuschung ist.

Wenn er meine Blogposts gegenliest, dann fällt ihm jeder Leerschlag zu viel auf – und jeder Halbgeviertstrich, der keiner ist, aber einer sein sollte. Und da ich sehr gerne Gedankenstriche setze, hat er meist ordentlich zu tun, alle Viertelgeviertstriche oder Bindestrich-Minus (und diese als Gedankenstriche zu benutzen, kommt einer typografischen Sünde gleich) in Halbgeviertstriche umzuwandeln. Der Halbgeviertstrich ist so über die Zeit ein Running Gag zwischen uns geworden, so sehr, dass ich inzwischen weiss, dass Geviert eine typografische Masseinheit aus der Zeit des Bleisatzes mit beweglichen Lettern ist, der Halbgeviertstreich sich also über die halbe Breite des quadratischen Bleisatzletters erstreckt, sich ein Leerschlag über ein Viertelgeviert erstreckt und im Englischen der Geviertstrich als Gedankenstrich Verwendung findet (allerdings – anders als im Deutschen – ohne umschliessende Leerschläge, Anmerkung des gegenlesenden Herzensmannes 😛 ). Und so witzelte ich schon länger, dass der nächste Blogpost, in dem der Herzensmann vor die Kamera darf, dem Halbgeviertstrich gewidmet werde. Ätsch 😉 Und ihr versteht nun auch bestimmt, warum Nähen für meinen Herzensmann so viel Präzision verlangt.

 

Vielleicht versteht und unterstützt der Herzensmann meine Näh- und Stoffverrücktheit so gut, weil er auch ziemlich verrückt ist und manchmal ziemlich nerdy. Wir sind nicht nur verrückt nach Karamell. 😉 Aber mit Karamell und in Fudge ist es noch viel lustiger. Lieben Dank an unsere Freundin, die alles gegeben hat, um uns beide irgendwie auf ein Bild zu kriegen – das war ein ziemlich verrücktes Shooting. Lieben Dank an dich, mein Herzensmann, für all die verrückten Momente, die wir zusammen erleben!

Habt’s fein,
Kathrin

P.S: Auch der grosse Sohn ist ganz verrückt nach Louis mit dem Wickelkragen aus Nosh-Sweat, hier in Mokka (aus meinem Stofflager 😉 )

 

Stoffe: Stretch Sweat Fudge, Sora Jersey, Nude Rose – black, Denim Sweat Fudge, alles von Nosh (die Stoffe wurden mir im Rahmen einer Kooperation zur Verfügung gestellt).
Schnitte: Halbarm-Sweater Daxi, Hoodie PAlouis – beide von kibadoo I Shirt FrauLiese von schnittreif
verlinkt bei: RUMS, ich näh Bio, bio:stoff

 

 

 

4 Gedanken zu „Fudge und die Sache mit dem Halbgeviertstrich

  1. Fredi

    Hihi, ich kann deinen Mann da gut verstehen – ich hab auch ein Herz für den Halbgeviertstrich! Und wenn ich sowas erstmal gelernt habe, stört mich an jeder Ecke der blöde Bindestrich, der als Gedankenstrich verwendet wird… iiih 😀
    aber nun zum wichtigeren Teil: ich lieb dein Leo-Shirt.. 😉 ehrlich, das sieht überhaupt nicht negativ Leo aus, sondern echt schick und der Schnitt steht dir ausgezeichnet!
    Aber auch im ‚Partnerlook‘ seht ihr ganz bezaubernd aus – und richte mal schöne, verständnisvolle Grüße an deinen Mann aus! 😉
    Liebe Grüße, Fredi

    Antworten
  2. Wiebke

    Liebe Kathrin,
    ich bin heute beim RUMS über deinen tollen Sweater gestolpert und so hier auf dem Blog gelandet. Und ich bin total froh, dass ich dich hier entdeckt habe – so lustig wie es bei euch zugeht! Auch wenn ich selber Karamell nicht so gerne mag (zu klebrig), finde ich die Farben von euren Pullis grandios! Und dieser Halbarm-Sweater sieht wirklich richtig cool aus. Ich glaube, so einen brauche ich auch 🙂
    Übrigens: Da ich in einer Werbeagentur arbeite und hier von sehr vielen Typo-Nerds umgeben bin, musste ich bei deiner Ode an den Halbgeviertstrich sehr sehr schmunzeln 🙂
    Liebe Grüße von Wiebke

    Antworten
  3. Doro

    Ihr beide seht so entspannt und fröhlich aus – gerade so, als fühltet ihr euch pudelwohl, miteinander, in euren Pullis, in euren Farben. Soso schön! Und vielen Dank für die interessanten Ausführungen zum Halbgeviertstrich – ich hab ehrlicherweise noch nie was davon gehört und benutze ganz sicher immer fröhlich das falsche Zeichen für den Gedankenstrich …
    Liebe Grüße von Doro

    Antworten
  4. Kirsten

    Ich bin gerade wieder ganz baff, was ich hier bei dir heute Abend auf dem Blog gelernt habe, neben alldem tollen genähten Sachen für die ganzen Famile.
    Viele liebe Grüße aus dem hohen Norden,
    Kirsten

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 7 =