Cheyenne mit Hut

Letzte Woche hatte ich euch versprochen, euch von einer exotischen Abenteuerreise mit toller Reisebegleitung zu erzählen. Et voilà, die Reise zu und mit meiner neuesten Cheyenne war und ist eine Überraschungsreise, die ich selbst so wohl nicht geplant hätte.
Genau diese überraschenden und herausfordernden Momente machen das Unterwegssein mit der #nähenverbindet-Gemeinschaft so spannend: Ich werde inspiriert und herausgefordert, die eigenen Komfortzone zu verlassen und zwischendurch mal ungewohnte Nähreisen anzutreten.

Diese Reise fing damit an, dass ich die Chance erhielt, mir aus dem Katalog eines mir noch unbekannten Reiseveranstalters bzw. Stoffproduzenten ein Angebot auszusuchen. Zuleeg produziert hochwertige Bekleidungsstoffe für namhafte Modemarken und hat nun relativ neu auch einen Onlineshop für Privatkunden. Ich muss ganz ehrlich zugeben, mich hat dieser Shop erst einmal einfach überfordert, wohl einfach auch, weil ich mich in meiner ja erst kurzen Nähkarriere noch nie wirklich mit solchen Stoffqualitäten (weit ausserhalb meiner Jersey-Sweat-Komfortzone) auseinandergesetzt hatte. Gerade das reizte mich aber, und ich wollte die Chance nicht verstreichen lassen. Sindy hatte nicht nur die Möglichkeit, sich vor Ort bei Zuleeg ein Bild zu machen und die Stoffe anzuschauen und zu befühlen, sie fungierte auch als Kontaktperson zwischen Zuleeg und den Nähconnectionbotschafterinnen. Nach einigem Hin und Her fällte ich zusammen mit Sindy eine Entscheidung.

Ich entschied mich dafür, eine Cheyenne zu nähen – die geht ja irgendwie immer, oder? – und sie sucht dafür den Stoff für mich aus aus dem Zuleeg-Sortiment. Ich war ziemlich aufgeregt, als mich das Päckchen erreichte, hatte ich doch keine Ahnung was mich erwartete.

Ich gebe es zu, ich musste erst einmal leer schlucken, als ich einen braunschwarzen Wollstoff mit feinem rostroten Karo auspackte. Die Qualität des Stoffes überzeugte mich auf Anhieb, so weich, dünn und fliessend ist dieser Wollstoff. Daran lag es also nicht, eher daran, dass ich für mich selbst nie so einen Stoff auf dem Radar gehabt hätte. Aber ich war schon unterwegs, umkehren war nicht drin – und die Erfahrung hat mich immer wieder gelehrt, dass frau auch mal zu ihrem Glück gezwungen werden muss.

Das Nähen hat richtig Spass gemacht (ja, ich mag es total und immer lieber, mit Webstoffen zu nähen), der Wollstoff lässt sich auch wirklich wunderbar vernähen.
Und da ich schon dabei war, alle Komfortzonen hinter mir zu lassen, konnte ich mich auch ein erstes Mal an Manschetten wagen, die ich bisher bei allen Cheyennes weggelassen habe: Nicht weil ich mir das Nähen derselben nicht zugetraut hätte, mehr drum, weil’s so nicht meins ist, wie ich immer dachte.
Die dunkelroten Knöpfe, die ich mal von der lieben Knopffee Dominique erhalten hatte, passten perfekt, ein bisschen naadisnaatische Komfortzone für diese Cheyenne fand sich damit auch.
Und für noch eine Prise naadisnaa sorgt die dunkelrote Schrägband-Versäuberung am Saum der Cheyenne in Tunikalänge. Da ich das Säumen von Webware irgendwie so gar nicht gern mache, greife ich da aus purer Faulheit eigentlich immer auf den Schrägband-Trick zurück und kann damit gleich noch einen feinen Farbakzent setzen.

Zwischendurch haderte ich wirklich mit meiner Reiseroute, wollte ich doch weder als Hirte nach Bethlehem in den Stall oder zum Weihnachtsspiel und auch nicht in den Schwarzwald zum Holzschlag. Sindy leistete mir da wertvollen moralischen Support, einfach mal weiterzureisen.
Wie ich schliesslich mit fertiger Tunika das erste Mal vor dem Spiegel stand (bzw. mit dem grossen Tochterkind bei voll aufgedrehtem Radio rumtanzte), hatte ich plötzlich die Idee, dass der Hut mit auf Reise muss … und dass die Reise irgendwie doch ziemlich cool ist.

Der Hut und Cheynenne reisten mit ins Stoffbüro, wo ich gleich noch einmal einen Trip aus meiner Komfortzone machte: Vor bekanntem Publikum (die StoffbüroCrew) von zwei Fotografinnen gleichzeitig – danke Dominique und Änni! – fotografiert zu werden war spannend. Also ganz viel wundervolle Reisebegleitung, danke ihr Lieben!

Wirklich überraschend ist nun, dass ich die Tunika tatsächlich gerade in Dauerschleife trage (nicht wirklich zur Freude des Herzensmannes …), aber der kuschelige Wollstoff wärmt so angenehm, ohne meine Bewegungsfreiheit einzuschränken. Ich habe aktuell das Gefühl, ich brauche noch eine zweite Winter-Cheyenne (aber pssst, nicht dem Mann verraten). Um den Alltagscheck noch komplett zu bestehen und nicht doch irgendwann im Schrank zu verschwinden, muss ich nun nur noch die Frage klären, was ziehe ich drüber an, wenn es doch mal kühler ist. Ich habe nämlich festgestellt, dass einige Teile, die ich eigentlich mag, den Sprung aus dem Schrank in Ermangelung des Kombipartners für drüber nicht oder viel zu selten schaffen. Was zieht frau über Cheyenne an? Vielleicht kann mir da auch die #nähenverbindet-Gemeinschaft weiterhelfen …

Übrigens, ab morgen Freitag bis Montag gibt’s bei Nähconnection 10% Rabatt auf alle Schnitte (und wenn ihr gleich drei und mehr Schnitte kauft, sogar 15%)! Die Mädels hier haben noch Waterfall Raglan und The Janie Dress geordert, und auch eine Filigree wird so vor Weihnachten wohl auch mal noch von der Nadel hüpfen. Also zugreifen. 😉

Habt’s fein!
Kathrin

 

Stoff: Wollstoff (98% Schurwolle, 2% Lycra) von Zuleeg (der Stoff wurde mir im Rahmen einer Kooperation zur Verfügung gestellt).
Schnitt: Cheyenne Tunic von Hey June, in deutscher Übersetzung bei Nähconnection
verlinkt bei: RUMS

 

 

 

 

6 Gedanken zu „Cheyenne mit Hut

  1. Lee

    Deine tolle Cheyenne passt ja super zu meiner Wollhose, ist es doch der selbe Stoff 😉 Der ist wirklich ein Traum und die Bluse ist super schön. Einen schönen grauen Cardigan, oder einen in rostrot du kannst ja die Farbe tragen. Wird bestimmt toll aussehen.
    Liebe Grüße,
    Lee

    Antworten
  2. Käthe

    Gut siehst du aus! Die Reise hat sich voll und ganz gelohnt! Ich mag die kleinen roten Details an der Bluse sehr und finde den Hut großartig dazu :).
    Ich glaube ein farblich passender Strick-Cardigan macht sich super zum drüberziehen. Da wirst du bestimmt schnell was finden.

    Liebe Grüße,
    Katja

    Antworten
  3. Claudia

    Auf den erwähnten Shop hab ich auch schon vor kurzem ein Auge geworfen, weil mir die hochwertigen Stoffe gefallen und er eine echte Alternative darstellt zu den vielen Kinderstoffe-Anbietern. Deine Bluse gefällt mir sehr. Vor allem die dunkle Farbe in Kombination mit den roten Zutaten.
    LG Claudia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 1 =