Gelb …

Mit ein paar Tagen Verspätung gibt’s auch noch mein Gelb zu Selmins Challenge von 12 Colours of Handmade Fashion. Und je länger ich über Gelb, (m)ein gelbes Projekt und die Herausforderung der Monatsfarbe sinniert habe und noch immer tue, desto klarer realisiere ich, dass Gelb mit seinen ambivalenten Bedeutungen für mich gerade inklusive „Verspätung“ und einer gewissen Langsamkeit passt.

Seit ich aus meinem Bären-Winterschlaf erwacht bin und die Höhle kräftig durchgelüftet habe und immer wieder am Ausmisten bin, nähe ich weniger und anders. Ich nähe, wozu ich Lust habe und wofür Bedarf besteht. Nähen ist gerade ein bisschen wie voller Lebensfreude Ausschau halten nach fröhlich-gelben Blumen in der Frühlingswiese, diese zu pflücken – oder auch stehen zu lassen – und zu geniessen. Weniger ist manchmal mehr.

Die 12 Colours of Handmade Fashion-Challenge hat mich vom ersten Moment an sehr angesprochen, Ausschau zu halten nach Farben und Projekten – mit der Freiheit, auch mal eine schöne Blume stehen zu lassen. Und so bin ich gestartet, relativ gelassen, mit dem Vorsatz, immer auch ein Blick in mein Stoff-Herbarium zu werfen und der einen oder anderen Pflanze Leben einzuhauchen.

Und gelbe Blüten und Kräuter habe ich einige in meiner Sammlung. Dennoch war ich sehr lange sehr unentschlossen: So sehr ich Gelb mag, so schwer tue ich mich dem Vernähen und Tragen von Gelb für mich bzw. an mir. So schlich ich immer mal wieder um meine gelben Kräuter bzw. Stoffe und dachte eigentlich, dass ich die gelbe Blume stehen lasse, zumal das Leben 1.0 tobte, in Gelb natürlich, also ambivalent und in der ganzen Fülle des Lebens: fröhlich, voller Freude, mit grossen Entscheidungen, nachdenklichen Momenten und dann wieder voller Zuversicht und Kreativität.

Und dann lag im Stoffladen ein Ballen gelber Uni-Jersey, ein Gelb vom Ton her ein wenig wie mein absoluter Gelb-Favorit Toffee von Nosh (davon liegt auch noch so einiges in meinem Herbarium), aber etwas heller und matter, perfekt also für Frühling und Sommer. Also griff ich beherzt zu und pflückte ein paar Blüten bzw. Zentimeter vom Stoffballen.

Da ich aktuell am meisten Bedarf an und Lust auf Basicteile habe, ist eine kombinationsfreudige Mamina entstanden: Schlicht, da uni, und doch mit dem gewissen Etwas in Gestalt des Einsatzes mit Biesen und der Rückenpasse. Der Schnitt ist eigentlich für Webware ausgelegt, er funktioniert aber auch sehr gut mit Jersey; dafür habe ich eine eine kleinere Grösse gewählt und im Ärmelbereich und an der Taille die Schnittführung mit einem gut sitzenden Shirt-Schnitt abgeglichen, was ich aber auch bei anderen Schnitten immer mal wieder mache.

Kombiniert habe ich meine gelbe Mamina zum einen etwas schicker mit einem beigem Cardigan (genau, Beige war die Monatsfarbe, die ich ausgelassen hatte …)  und meinem aktuellen Lieblingstuch.

Und wenn dann der Sommer da sein wird und ich keinen Cardigan mehr überwerfen muss, darf Gelb auch bunt mit einer farbenfrohen Kette. Ich sehe mich schon so barfuss über die Wiese spazieren oder beim „Brätle“ im Wald mit der Rasselbande Holz sammeln – unkompliziert und leger.

Übrigens, dieses Gelb scheint wirklich mein Gelb zu sein, kommt es doch dem naadisnaa-Gelb sehr sehr nah. Ja, ich mag Gelb in seiner ganzen Lebensfülle. Ob ich die weisse Blüte des Mais pflücken werden? – auf diese Frage weiss ich noch keine Antwort. Und ihr?

Eure Kathrin

Schnitt: MAmina von kibadoo, mit Änderungen
Stoff: Mattgelber Jersey, gefunden bei KUNT & BUNT
verlinkt bei: RUMS, 12 Colours of Handmade Fashion

 

7 Gedanken zu „Gelb …

  1. Lee

    Was für schöne Blumen dein gelb und du…wunderschönes schlichtes Shirt mit dem gewissen etwas, so wie ich es liebe…Jeans und Turnschuhe und frau ist für alle Abenteuer bereit, perfekt!
    Liebe Grüße und ein ganz tolles baldiges Wochenende,
    Lee

    Antworten
  2. Kirsten

    Da hast du genau die richtige Entscheidung getroffen, würde ich sagen, mit der Farbe, dem Stoff und dem Schnitt. Toll. Ich glaube dein Zielsetzugn ein absolut kombinationsstarkes Kleidungsstück zu erschaffen ist dir mehr als gelungen und so schöne Fotos in traumhafter Kulisse.
    LG aus dem hohen Norden, Kirsten

    Antworten
  3. Stef

    Wow, Schnitt und Farbe passen sehr gut zu Dir. Es ist doch schön, wenn man sich von solchen Projekten aus der Reserve locken lässt.
    Liebe Grüße, Stef

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 4 =