Gut Ding will Weile haben …

DSC_5877-kl

Ich liebe Kapuzenjacken, ja die ganze Familie liebt Kapuzenjacken – und lange dachte ich, das ist auch so ein Kleidungsstück aus der Kategorie „nähe ich niemals“ aufgrund von Reissverschluss und Aufwand … und dann habe ich es doch getan, für den Sohn. Was war ich stolz, als der erste Reissverschluss gleich auch noch richtig herum und gerade drin war.

DSC_5889-kl

Und bald folgte die nächste für die Tochter und noch eine und noch eine und irgendwann auch die erste für mich. Das Jackenfieber hatte mich … Und dann kam Sarooja von Sarona Homemade, eine Kapuzenjacke mit schrägem Reissverschluss. Das fand ich schon ziemlich cool, mal eine etwas andere Kapuzenjacke. Aber: Ich habe ja schon so viele Schnittmuster hier, brauche ich wirklich noch eines? Nö.

DSC_5881-kl

Weil ich die Jacke aber doch sehr toll fand, kommentierte ich auf Facebook eine Verlosung dazu und gewann bei Anne von kleines p tatsächlich ein Ebook. Und fasste auch gleich den Plan, diese Jacke rasch zu nähen, nicht dass ein weiterer Schnitt auf meinem Rechner vor sich hin schlummert. Eine erste Stoffwahl/-idee verwarf ich wieder, aber immerhin lag der Schnitt schon mal ausgedruckt und geklebt da und erinnerte mich an meinen Plan.

DSC_5882-kl

Und dann kam Charlotta, mein Lillestoff-Ruin, wunderschönes Design und dies gleich auch noch in vier wundervollen Farben, ich konnte mich nicht entscheiden – und habe alle vier Farben genommen …

DSC_5898-kl

Und dann lief das Kopfkino in vollen Touren: Der edle Purple-Farbton als cool-chice Jacke, das mache ich. Nur, wenn frau wie ich, fast alle Stoffe online zusammensucht, ist das immer so eine Sache mit den Kombinationsstoffen. Vertrauensvoll habe ich mich an Mira von Mirarostock gewendet und nach einigem Hin und Her hatte ich mich auf ihre Empfehlung hin für einen aubergine-melierten Sweat entschieden. Danke dir, Mira, für die wirklich tolle Beratung!

DSC_5904-kl

Dann lagen die Jackenteile zugeschnitten da, das Projekt schlummerte wieder, denn noch wartete ich auf den Reissverschluss. Und wie das so ist, plötzlich sind da zig andere Projekte und der Schlummerstapel döst und wächst vor sich hin.

DSC_5905-kl

Letzten Samstag dann nahm ich mich der Sarooja an – ich setze die Jacke jetzt mal zusammen, das war mein Plan. Die Anleitung ist klasse und wenn sie Schritt für Schritt abgearbeitet wird, kann eigentlich nichts schiefgehen. Nur, es sind wirklich sehr viele Teile und mit dem schrägen Reissverschluss ergeben sich doch ein paar knifflige Momente. Und so sass ich das ganze Wochenende dran, bis alle Teile zusammengesetzt waren. Den zeitlichen Aufwand hatte ich unterschätzt … Gut, wenn frau auch noch ihre Detailverliebtheit auslebt: Die Kordel ist nach dem Tutorial aus dem Ebook aus Jerseystreifen gedreht – eine ziemliche Friemelarbeit, aber das Resultat entschädigt mehr als. Die Tascheneingriffe und die Ösen habe ich mit Applikationen aus der Charlotta-Blüte und unterlegtem grauem SnapPap verstärkt bzw. verziert.

DSC_5903-kl

Aber die Ausdauer und Geduld, auch mal eine Naht wieder aufzutrennen und neu zu nähen, hat sich gelohnt, wie ich finde. Und so hatte ich passend zum erneuten Wintereinbruch im April eine Jacke mit erhöhtem Kuschelfaktor durch die grosse Wickelkapuze und die doppelte Jackenlage am Vorderteil. Um die Hüfte dürfte sie gerne etwas weiter sein, aber nach dem ich die Jacke nun ein paar Mal trug, habe ich mich daran gewöhnt und sie passt durch die schmale Passform sehr gut auch unter meinen Allwettermantel.

DSC_5902-kl

Am Montag haben wir gleich ein kleines Zeitfenster genutzt und haben direkt vor unserem Haus im Rapsfeld Fotos gemacht – da ist sie wieder, die Farbkombi Aubergine-Gelb, die ich so mag. 😉 Das leuchtende Gelb täuscht darüber hinweg, dass es wirklich kalt und windig war, aber die Jacke hielt mich zum Glück warm.

DSC_5884-kl

Und nun wende ich mich wieder Frühlings- und Sommersachen zu und vielleicht klappt’s ja, und ich kann den Frühling herbeinähen.

Versucht ihr es auch?

Kathrin

Schnitt: Sarooja von Sarona Handmade

Stoffe: Swafing JENNA Sweat meliert aubergine via Mirarostock / Charlotta purple von Lillestoff

verlinkt bei: RUMS

24 Gedanken zu „Gut Ding will Weile haben …

  1. K didit

    die jacke ist ein absoluter hingucker und die fotos ein traum. du siehst wunderbar darin aus – und ich muss mir jetzt die jacke genauer ansehen. danke. mpf. 🙂
    busserl, kathrin

    Antworten
  2. Nicole

    Ahhhh, herrlich, und so kuschelig!
    Schön gmacht, und was isch mit de Haarlängi passiert? Gseht super us 🙂
    Liebi Grüess, Nicole

    Antworten
    1. Kathrin Artikelautor

      Hallo Nicole, danke dir – oh ja, die Jacke ist echt kuschelig, beim erneuten Wintereinbruch im April hat sie mir sehr gute Dienste geleistet.
      Lg Kathrin

      Antworten
  3. Christine Le

    Wow das ist eine so tolle Jacke. Wunderschön und dass die nicht so schnell nebenbei genäht ist glaub ich auch. Ich glaub das E-Book muss ich mir auch kaufen, auch wenns mir so wie Dir geht, dass so so viele auf meinem Laptop schlummern.
    Liebe Grüße
    Christine

    Antworten
    1. Kathrin Artikelautor

      Danke dir! Für dieses EBook spricht echt eine superklasse Anleitung, so ausführlich und genau.Nur schon drum kein Schlummerschnitt 😉
      Lg Kathrin

      Antworten
  4. Ivonne

    Liebe Kathrin,
    auch ich gehöre zu den Ungeduldsnäherinnen (wie vermutlich viele von uns). Umso größer ist doch aber hinterher die Freude darüber, eigene Grenzen überwunden zu haben und etwas ganz Einmaliges geschaffen zu haben. Deine Jacke ist jedenfalls ein Traum. Ich bin total begeistert von allem…der Farbkombi, dem Schnitt, den Details… Toll toll toll! Fast hätte ich die Lobeshymne auf die Fotos vergessen, denn auch die sind wundervoll 🙂
    Ich lasse dir liebe Grüße da,
    Ivonne

    Antworten
    1. Kathrin Artikelautor

      Liebe Yvonne,
      danke dir für all deine Komplimente. Ja, der Stolz ist riesig, wenn frau sieht und merkt, was sie geleistet hat. Und die Jacke ist echt klasse geworden und ich liebe sie heiss.
      lg Kathrin

      Antworten
  5. Iris

    Liebe Kathrin,
    Das ist ja total meine Farbe! Du siehst super aus mit dieser wunderbaren Jacke (und der neuen Haarlänge – toll ;-). Die Details sind der Knaller. Ich würde sagen, die Frickelei hat sich gelohnt.
    Ganz liebe Grüße,
    Iris

    Antworten
    1. Kathrin Artikelautor

      Liebe Iris
      Danke für all deine Komplimente. Ja, ich finde auch, dass sich alle Friemeleien gelohnt haben, und ich liebe die Jacke wirklich sehr.
      Lg Kathrin

      Antworten
  6. Ann Christin

    Moin! Die ist schön geworden! Und sag mal, hast Du die Haare kürzer? Unser Raps ist ich nicht so weit aber es wird:)
    LG Ann christin

    Antworten
  7. Änni

    Wow! Zur Jacke habe ich an anderer Stelle ja schon alles gesagt.. nur soviel: #leidergeil!
    Ich muss mich Ann Christin anschließen, habe Dich ebenfalls im Verdacht heimlich die Haare geschnitten zu haben und unser Raps ist auch weniger weit 😉
    Liebe Grüße, Änni

    Antworten
  8. Sindy

    Du hast recht, man muss nicht jeden Schnitt kaufen und eigentlich haben wir alle genug. Aaaaaber, bei diesem wäre und werde ich auch schwach (geworden). So einen schrägen Reißverschluss mit Belegen schüttle ich nicht mal eben so aus dem Handgelenk. Da ist es schon gut, eine Anleitung mit richtigem Schnitt zu haben.

    Die Anschaffung hat sie bei Dir jedenfalls gelohnt! Die Jacke steht Dir ganz großartig. Vor allem die kleinen Details gefallen mir sehr gut.

    Viele liebe Grüße
    Sindy

    Antworten
    1. Kathrin Artikelautor

      Liebe Sindy
      Genau, eigentlich haben wir wohl alle zu viele Schnitte auf dem Rechner … aber wie du sagst, einen schrägen RV hätte ich nicht mal so aus dem Ärmel geschüttelt – und die Anleitung ist echt der Hammer, daher kann ich dieses EBook nur empfehlen.
      Danke dir für deine lieben Worte, glg Kathrin

      Antworten
  9. Marina

    Ah die Jacke ist so schön geworden. Hab den Schnitt schon vor einer Weile ausgedruckt und geklebt, kann mich aber noch bei dem Stoff nicht entscheiden. LG Marina

    Antworten
    1. Kathrin Artikelautor

      Liebe Anke! Nicht zu viel überlegen, ran an den Speck 😉 Die Anleitung ist so was von klasse, dass – wenn du sie genau abarbeitest und ein wenig Ausdauer aufbringst – eigentlich nichts schiefgehen kann. Glg Kathrin

      Antworten
  10. Catharina

    Die Detailbilder vom Kragen sind der Wahnsinn! Die ganze Jacke ist großartig.
    Auch ich habe immer gedacht, dass Sweatjacken in die Kategorie „lohnt sich nicht“ gehören. Und ja, für mich sind sie da immer noch (ich hab’s versucht, habe es leider nicht (gut genug) hingekriegt…).
    Dafür ist deine umso schöner! Ich kann mich grad an den Bildern gar nicht sattsehen. Liegt vielleicht auch daran, dass ich so langsam vergessen, wie die Welt im Frühling eigentlich aussieht… 🙂
    Viele liebe Grüße,
    Catharina

    Antworten
    1. Kathrin Artikelautor

      Liebe Catharina
      Vielen Dank für deine lieben Worte. Schwierig finde ich Kapuzenjacken zum Nähen eigentlich nicht, zumal wenn die Anleitung (so) gut ist, aber es braucht einfach seine Zeit und Geduld, bis alle Teile zusammengepuzzelt sind. Aber nach so einer Jacke habe ich dann immer das Bedürfnis nach einem schnellen Ratzfatz-Projekt ;-9
      Lg Kathrin

      Antworten
  11. Kirsten

    Liebe Kathrin,
    da ist dir aber ein ganz tolles Stück gelungen für Dich. Ichbewundere deine Ausdauer, vorher so lange und genau zu überlegen. All diese Details. Wunderschön. Und Haare ab, oder? Habe ich sofort gesehen. Und im Rapsfeld sieht das alles noch viel besser aus.
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden, wo noch nicht einmal Rapsblüten zu sehen sind.
    Kirsten

    Antworten
    1. Kathrin Artikelautor

      Liebe Kirsten
      Danke dir! Ja, vor ein paar Jahren hätte ich diese Ausdauer wohl auch noch nicht aufgebracht, da staune ich selbst über mich 😉
      Lg Kathrin

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 4 =